Berliner Funkturm
IMG_20180714_130740

Der Funkturm

Eine Anlage die langfristig die Berliner Stadtbahn repräsentieren soll, darf durchaus schon von Weitem auf sich aufmerksam machen. Am Anfang stand die Idee den Fernsehturm nachzubauen, der war mir dann aber mit 167cm doch etwas zu groß. So fiel meine Wahl auf den alten, ehrwürdigen Berliner Funkturm. Nun begannen die Planungen. 

Erst einmal mussten die Maße festgelegt werden, d.h. Fotos und Zeichnungen besorgen, ausmessen und auf den Maßstab 1:220 umrechnen. Dabei kam dann eine Modellhöhe von insgesamt 67cm raus. Ich habe Zeichnungen angefertigt um zu sehen wie das ganze aussehen kann. Diese schnitt ich dann aus Papier aus und das Ergebnis gefiel mir. Die nächste Herausforderung war die Materialwahl? Was ist evtl. vorhanden? Was ist bezahlbar? Beim durchstöbern meiner Reste Ecken fielen mir die Abfälle der Trittschalldämmung von der Laminatverlegung in die Hände. Material: DEPRON  2mm dick. Es folgten Versuche an Reststücken für die Verklebung, 90 und 45 Grad mit UHU Por, sowie die Bemalung. Hier kam Revell 91 (Stahl) wasserlöslich zur Anwendung. Eine besondere Schwierigkeit stellt das Restaurant dar. Der Zuschnitt der schrägen Teile, auf Gehrung geschnitten, produzierte Mengen an Abfall, machte aber besonderen Spaß. Der Sockel mit dem Kassenhäuschen und den Fundamenten war die nächste Aufgabenstellung. Da das Original z.T. in unterschiedlichen Farben angestrahlt wird, sollte das im Modell natürlich auch umgesetzt werden. Da der gesamte Turm aus Depron sehr leicht ist, konnte auch hier auf Leichtbauweise gesetzt werden. Die Wahl fiel auf Balsaholz. Das war erstens vorhanden und zweitens leicht zu bearbeiten. In jeden der vier “Beton-”Sockel wurden drei LED´s  (rot, blau und grün) eingelassen. Die Kabel führen zu einem separaten Schaltkasten. Hier können die LED´s farblich einzeln geschaltet werden. In den Turmaufbau wurden ebenfalls Kabel eingezogen, da sowohl das Restaurant, wie auch der Raum unter der Aussichtsplattform beleuchtet werden sollen. Außerdem muss auch die rote Top LED mit Strom versorgt werden. Der nächste Bauabschnitt ist der Aufzug. Der soll natürlich die Besucher ins Restaurant und auf die Aussichtsplattform bringen. Auch eine Beleuchtung der Kabine ist Pflicht. Die ersten Testaufbauten sind bereits erfolgreich verlaufen. Dazu jedoch später mehr.

IMG_20180626_174617
IMG_20180706_141643

In diesem Abschnitt geht es um den Aufzug. Die Idee war den Aufzug in Führungsschienen aus Messing laufen zu lassen. Das hat den Vorteil das, wenn man die Streben und die Kabine in der Mitte isoliert aufbaut, die Führungsschienen zugleich als Stromversorgung für die Kabine genutzt werden können. Da die Kabine sehr leicht ist, muß der Aufzug die “Last” hoch und runter ziehen. Als Antrieb kam ein Schrittmotor Nema17, als Steuerung ein Arduino Nano zum Einsatz. Das Problem bei dem Antrieb war erstens das das Seil auf der Riemenscheibe rutschte und zweitens das Seil immer loser wurde. Die Riemenscheibe fräste ich aus Platinenmaterial mit Zacken neu und als Seil wurde nicht mehr Takelgarn sondern Nylonschnur verwendet. Auch die Programmierung des Arduino musste mit Sicherheitsfunktionen ausgestattet werden. Der Hintergrund ist das die Anlage beim Einschalten nicht weiß wo sich die Kabine befindet. Also fährt der Aufzug erst mal Abwärts bis der in der Kabine eingebaute Magnet den Hallsensor betätigt. Somit weiß der Arduino das die Kabine unten ist und der Betrieb kann beginnen. Des weiteren soll die Position der Kabine auf einem Display angezeigt werden. Die Anzeige ist im Maßstab 1:1 und zeigt die Höhe in Metern an. Gestartet wird das Programm über einen Taster. Bei Abweichungen im Programm kann manuell eine Referenzfahrt gestartet werden.

Kabine ausgefräst

Das ist die fertig ausgefräste Kabine. In der Reihenfolge oben von links sind folgende Teile enthalten: 2x Abstandshalter, Führungsplatte, 2x Seitenteile, Kabineneingang, Kabinenboden, Kabinendeckel, Kabinenrückwand. Die Außenmaße der Kabine sind 13,0 x 8,2 x 13,0 mm.

Bilder und Text von Wolfgang

Testaufbau

Das ist der Probeaufbau der Mechanik. Wie schon im Haupttextr erwähnt wurden die Querstreben in der Mitte isoliert. Die Beleuchtung der Kabine ist noch sehr hell. Das kann mit entsprechenden Vorwiderständen noch angepasst werden. Das Programm und das Platinenlayout finden Sie als pdf Datei hier. Bitte beachten Sie das ich für  Fehler oder Schäden bei einem Nachbau keine Gewähr übernehme. Über Hinweise über gefundene Fehler würde ich mich freuen.

[ZIST1] [Ausstellungen] [Epochen] [kleine Basteleien] [Projekte] [Team] [Termine]

Online seit 26.11.2016

letzte Aktualisierung

10. März 2022

Dampflok neu
ZFI Logo